BGH, 09.12.2009 - XII ZB 175/07 - Auswirkung der Gebührenanrechnung im Verhältnis zu Dritten im Kostenfestsetzungsverfahren

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 09.12.2009, Az.: XII ZB 175/07
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 09.12.2009
Referenz: JurionRS 2009, 31219
Aktenzeichen: XII ZB 175/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Stuttgart - 08.08.2007 - AZ: 20 O 219/07

OLG Stuttgart - 02.10.2007 - AZ: 8 W 375/07

Rechtsgrundlagen:

§ 15a RVG

§ 118 Abs. 2 BRAGO

Fundstellen:

AGS 2010, 54-57

AnwBl 2010, 295

BRAK-Mitt 2010, 84

DStR 2010, 12

FamRB 2010, 111-112

FamRZ 2010, 456-458

FF 2010, 218

HRA 2010, 6-7

JurBüro 2010, 239-240

JZ 2010, 287

MDR 2010, 471-472

NJW 2010, 1375-1377

NJW 2010, 10

NJW-Spezial 2010, 156

RENOpraxis 2010, 152-153

RVG prof 2010, 55

RVGreport 2010, 110

ZAP EN-Nr. 175/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

ZIP 2010, 854-856

Amtlicher Leitsatz:

§ 15 a RVG stellt lediglich die bereits unter § 118 Abs. 2 BRAGO geltende und mit Einführung des RVG nicht geänderte Rechtslage klar, wonach sich die Gebührenanrechnung im Verhältnis zu Dritten und damit insbesondere im Kostenfestsetzungsverfahren grundsätzlich nicht auswirkt (Anschluss an BGH Beschluss vom 2. September 2009 - II ZB 35/07 - ZIP 2009, 1927).

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
am 9. Dezember 2009
durch
die Vorsitzende Richterin Dr. Hahne und
die Richter Weber-Monecke, Prof. Dr. Wagenitz, Dr. Klinkhammer und Schilling
beschlossen:

Tenor:

Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des 8. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 2. Oktober 2007 wird auf Kosten der Antragsgegnerin zurückgewiesen.

Beschwerdewert: bis 600 EUR

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr