BGH, 09.02.2012 - 3 BGs 82/12; 2 BJs 8/12-2 - Zuständigkeit des BGH-Ermittlungsrichters für Anordnungen von Beschränkungen für den Beschuldigten aufgrund des Zwecks der Untersuchungshaft

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 09.02.2012, Az.: 3 BGs 82/12; 2 BJs 8/12-2
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 09.02.2012
Referenz: JurionRS 2012, 10981
Aktenzeichen: 3 BGs 82/12; 2 BJs 8/12-2
 

Rechtsgrundlagen:

§ 119 StPO

§ 126 Abs. 1 StPO

§ 169 Abs. 1 S. 2 StPO

§§ 133 ff. NJVollzG

§ 134a Abs. 1 S. 2 NJVollzG

Fundstellen:

JZ 2012, 667

NJW 2012, 1158-1159 "Verfahrenssichernde Anordnungen"

NStZ 2012, 705-706

StraFo 2012, 227-228

StV 2012, 416-417

wistra 2012, 489

Verfahrensgegenstand:

Verdacht [...]

Amtlicher Leitsatz:

StPO § 119, § 126 Abs. 1, § 169 Abs. 1 Satz 2; NJVollzG §§ 133 ff., 134a Abs. 1 Satz 2

Sitzt der Beschuldigte aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs in Untersuchungshaft, ist für die Anordnung von Beschränkungen, die dem Beschuldigten aufgrund des Zwecks der Untersuchungshaft aufzuerlegen sind, gemäß § 126 Abs. 1, § 169 Abs. 1 Satz 2 StPO der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs bis zur Anklageerhebung auch dann zuständig, wenn die Untersuchungshaft in Niedersachsen vollzogen wird. § 134a Abs. 1 Satz 2 NJVollzG ändert hieran nichts.

Die aufgrund des Zwecks der Untersuchungshaft erforderlichen Beschränkungen bestimmen sich (auch) in diesem Fall nach § 119 StPO und nicht nach §§ 133 ff. NJVollzG (entgegen Oberlandesgericht Celle, StV 2010, 194 [OLG Celle 09.02.2010 - 1 Ws 37/10]; Anschluss an OLG Oldenburg, StV 2008, 195 [OLG Oldenburg 12.02.2008 - 1 Ws 87/08]; vgl. auch OLG Frankfurt, NStZ-RR 2010, 294; OLG Rostock, NStZ 2010, 350; OLG Hamm, NStZ-RR 2010, 221 [OLG Hamm 09.02.2010 - 3 Ws 45/10] [3. Strafsenat] und NStZ-RR 2010, 292 [2. Strafsenat]; KG, StV 2010, 370; OLG Köln, NStZ 2011, 55 [OLG Köln 12.08.2010 - 2 Ws 498/10]).

Tenor:

Auf Antrag des Generalbundesanwalts wird der Beschluss des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 14. November 2011 - 3 BGs 12/11 - abgeändert und wie folgt neu gefasst:

Der Vollzug der Untersuchungshaft wird gemäß § 119 Abs. 1 StPO wie folgt geregelt:

  1. 1.

    [...]

  2. 2.

    [...]

  3. 3.

    [...]

  4. 4.

    [...]

  5. 5.

    [...]

  6. 6.

    [...]

  7. 7.

    [...]

  8. 8.

    [...]

  9. 9.

    [...]

  10. 10.

    [...]

  11. 11.

    [...]

  12. 12.

    [...]

  13. 13.

    Im Übrigen gelten für den Beschuldigten die im Niedersächsischen Justizvollzugsgesetz (NJVollzG) allgemein getroffenen Regelungen, sofern sie diesem Beschluss nicht entgegenstehen.

  14. 14.

    [...]

Diese Artikel im Bereich Strafrecht und Justizvollzug könnten Sie interessieren

Kinderpunsch statt Glühwein – warum schon ein Glühwein den Führerschein kosten kann

Kinderpunsch statt Glühwein – warum schon ein Glühwein den Führerschein kosten kann

Alle Jahre wieder locken alkoholische Heißgetränke wie Glühwein und Punsch auf Weihnachtsmärkten und bei Weihnachtsfeiern. Dabei unterschätzen viele die Wirkung von Glühwein und Punsch. mehr

So verkorkst ist das deutsche Sexualstrafrecht

So verkorkst ist das deutsche Sexualstrafrecht

Sex ist zwar die schönste aber nicht unbedingt die einfachste Sache der Welt – zumindest rein rechtlich ... mehr

Verschärfung und Erweiterung des Sexualstrafrechts in Kraft

Verschärfung und Erweiterung des Sexualstrafrechts in Kraft

Das lang kontrovers diskutierte „Gesetz zur Verbesserung des Schutzes der sexuellen Selbstbestimmung“, ist nun am 10.11.2016 in Kraft getreten. Es führt zu einer Verschärfung im Sexualstrafrechts.… mehr