BGH, 09.02.2012 - 1 StR 438/11 - Begehung einer Steuerhehlerei in Form von Absatzhilfe auch vor Beendigung der vorangegangenen Steuerhinterziehung

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 09.02.2012, Az.: 1 StR 438/11
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 09.02.2012
Referenz: JurionRS 2012, 11323
Aktenzeichen: 1 StR 438/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Essen - 30.03.2011

Rechtsgrundlage:

§ 374 AO

Fundstellen:

BGHSt 57, 151 - 155

AO-StB 2012, 105-106

AO-StB 2012, 285-286

BFH/NV 2012, 909

EBE/BGH 2012, 90-91

EWiR 2013, 265

GuT 2012, 78

NJW 2012, 1746-1747

NJW-Spezial 2012, 217

NJW-Spezial 2012, 216-217

NStZ 2012, 332-333

NStZ 2012, 640

NStZ-RR 2014, 133

NStZ-RR 2014, 134

NStZ-RR 2014, 167

PStR 2012, 111-112

StraFo 2012, 137-138

StraFo 2012, 157-158

StRR 2012, 185-186

StRR 2012, 232

StV 2012, 393-394

StV 2014, 291-292

wistra 2012, 270-271

wistra 2013, 151

Verfahrensgegenstand:

Gewerbsmäßige Steuerhehlerei

Amtlicher Leitsatz:

AO § 374

Steuerhehlerei kann jedenfalls in Form von Absatzhilfe auch vor Beendigung der vorangegangenen Steuerhinterziehung begangen werden.

in der Strafsache gegen

Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 9. Februar 2012 beschlossen:

Tenor:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Essen vom 30. März 2011 wird verworfen.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten seines Rechtsmittels zu tragen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr