BGH, 06.04.2011 - IV ZR 232/08 - Unmittelbarer Veranlasser der Antragserklärung gegenüber der aktenführenden Stelle ist Schuldner einer erhobenen Aktenversendungspauschale; Anwendbarkeit des § 10 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) bei Inrechnungstellung der vom Rechtsanwalt verauslagten Aktenversendungspauschale; Erstattung der Aktenversendungspauschale als Bestandteil der entfallenden Umsatzsteuer zur gesetzlichen Vergütung des Rechtsanwalts durch den Rechtsschutzversicherer an seinen Versicherungsnehmer; Kein Vorliegen eines durchlaufenden Postens i.S.v § 10 Abs. 1 S. 6 UStG

Bundesgerichtshof
Urt. v. 06.04.2011, Az.: IV ZR 232/08
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 06.04.2011
Referenz: JurionRS 2011, 15129
Aktenzeichen: IV ZR 232/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Düsseldorf - 06.03.2008 - AZ: 230 C 16337/07

LG Düsseldorf - 11.09.2008 - AZ: 21 S 124/08

Fundstellen:

AGS 2011, 262-264

AnwBl 2011, 583-584

BerlAnwBl 2011, 276

BerlAnwBl 2011, 225

BFH/NV 2011, 1471

BRAK-Mitt 2011, 214

DAR 2011, 356-357

DB 2011, 6

DÖV 2011, 704

DStR 2011, 14

GuT 2011, 310

HFR 2011, 1047-1049

JurBüro 2011, 412-414

MDR 2011, 758-759

NJ 2011, 4

NJW 2011, 6

NJW 2011, 3041-3043

NJW-Spezial 2011, 349

NWB 2011, 1858

NZV 2011, 438-440

PA 2011, 128

r+s 2011, 287-288

Rpfleger 2011, 563-565

RVG prof 2011, 134-136

RVGreport 2011, 215-216

StRR 2011, 279-280 (Volltext mit red./amtl. LS u. Anm.)

SVR 2011, 263-264

VersR 2011, 877-879

VK 2011, 157

VRR 2011, 279-280

VRS 2011, 87-91

ZAP 2011, 711

zfs 2011, 402-403

Amtlicher Leitsatz:

OWiG § 107 Abs. 5; GKG § 28 Abs. 2 i.V.m. GKVerz Nr. 9003; AVB Rechtsschutzversicherung (hier ARB 2002)

  1. 1.

    Schuldner der nach den §§ 28 Abs. 2 GKG, 107 Abs. 5 OWiG erhobenen Aktenversendungspauschale ist allein derjenige, der mit seiner Antragserklärung gegenüber der aktenführenden Stelle die Aktenversendung unmittelbar veranlasst.

  2. 2.

    Die Inrechnungstellung der vom Rechtsanwalt verauslagten Aktenversendungspauschale unterliegt nach § 10 Abs. 1 UStG der Umsatzsteuer. Es liegt insoweit kein durchlaufender Posten i.S. von § 10 Abs. 1 Satz 6 UStG vor.

  3. 3.

    Die auf die Aktenversendungspauschale entfallende Umsatzsteuer zählt deshalb zur gesetzlichen Vergütung des Rechtsanwalts, die der Rechtsschutzversicherer seinem Versicherungsnehmer nach §§ 1, 5 (1) Buchst. a der Allgemeinen Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung (hier ARB 2002) zu erstatten hat.

Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat
durch
die Vorsitzende Richterin Dr. Kessal-Wulf,
die Richter Wendt, Felsch,
die Richterin Harsdorf-Gebhardt und
den Richter Dr. Karczewski
auf die mündliche Verhandlung vom 6. April 2011
für Recht erkannt:

Tenor:

Die Revision gegen das Urteil der 21. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf vom 11. September 2008 wird auf Kosten der Beklagten zurückgewiesen.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr