BGH, 05.08.2010 - 2 StR 385/10 - Diebstahl in einem besonders schweren Fall infolge der Verwendung eines für ein verschlossenes Behältnis vorgesehenen Schlüssels durch einen Unberechtigten

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 05.08.2010, Az.: 2 StR 385/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 05.08.2010
Referenz: JurionRS 2010, 22611
Aktenzeichen: 2 StR 385/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Gießen - 26.03.2010

Fundstellen:

JA 2011, 153-154

Kriminalistik 2011, 24

NJW 2010, 3175-3176 "unbefugtes Öffnen mit ordnungsgemäßem Schlüssel"

NJW-Spezial 2010, 634

NStZ 2011, 36

RÜ 2010, 786-788

StRR 2011, 29 (Volltext mit amtl. LS u. Anm.)

StV 2011, 18-19

ZAP 2010, 1035

ZAP EN-Nr. 670/2010

Verfahrensgegenstand:

Diebstahl

Amtlicher Leitsatz:

StGB § 243 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2

Der Täter stiehlt auch dann eine durch ein verschlossenes Behältnis besonders gesicherte Sache, wenn er als Unberechtigter den ordnungsgemäß dafür vorgesehenen Schlüssel verwendet.

in der Strafsache gegen

Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf Antrag des Generalbundesanwalts und
nach Anhörung des Beschwerdeführers
am 5. August 2010
gemäß § 349 Abs. 2 StPO
beschlossen:

Tenor:

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Gießen vom 26. März 2010 wird mit der Maßgabe als unbegründet verworfen, dass die Bezeichnung des Diebstahls als "gemeinschaftlich" begangen entfällt.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr