BGH, 05.05.2010 - XII ZB 65/10 - Leistungen für den Mehrbedarf eines Alleinerziehenden nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) als Einkommen i.S.d. § 115 Zivilprozessordnung (ZPO); Pauschaler Abzug des Mehrbedarfs eines Alleinerziehenden i.R.d. § 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 ZPO

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 05.05.2010, Az.: XII ZB 65/10
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 05.05.2010
Referenz: JurionRS 2010, 18658
Aktenzeichen: XII ZB 65/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Perleberg - 30.07.2008 - AZ: 19 F 72/08

OLG Brandenburg - 04.08.2009 - AZ: 10 UF 42/09

OLG Brandenburg - 24.08.2009 - AZ: 10 UF 42/09

Fundstellen:

FamFR 2010, 374

FamRB 2010, 268-269

FamRZ 2010, 1324-1326

FamRZ 2010, 1424

FamRZ 2011, 461

HFR 2010, 1356-1358

HRA 2010, 6-8

JAmt 2010, 454-456

JurBüro 2010, 541

MDR 2010, 948-949

NJW-RR 2011, 3-5

RENOpraxis 2011, 80

RVGreport 2010, 434-435

WuM 2010, 516-518

ZAP EN-Nr. 544/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

ZFE 2010, 322

zfs 2010, 523-525

Amtlicher Leitsatz:

ZPO § 115; SGB II § 21 Abs. 3

  1. a)

    Leistungen, die nach dem SGB II gewährt werden, stellen Einkommen i.S. des § 115 ZPO dar; das gilt auch für solche, die dem Hilfebedürftigen als Alleinerziehendem für einen Mehrbedarf nach § 21 Abs. 3 SGB II pauschal gewährt werden.

  2. b)

    Ein pauschaler Abzug dieses Mehrbedarfs im Rahmen des § 115 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 ZPO kommt nicht in Betracht.

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
am 5. Mai 2010
durch
den Richter Dose,
die Richterin Weber-Monecke sowie
die Richter Dr. Klinkhammer, Schilling und Dr. Günter
beschlossen:

Tenor:

Auf die Rechtsbeschwerde der Klägerin wird der Beschluss des 2. Senats für Familiensachen des Brandenburgischen Oberlandesgerichts vom 24. August 2009 aufgehoben.

Der Prozesskostenhilfebeschluss des 2. Senats für Familiensachen des Brandenburgischen Oberlandesgerichts vom 4. August 2009 wird dahin abgeändert, dass die Ratenzahlungsanordnung entfällt.

Der im Senatsbeschluss vom 10. Februar 2010 enthaltene Vorbehalt hinsichtlich der Anordnung von Ratenzahlungen entfällt.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Bundessozialgericht | Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Bundessozialgericht |  Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Das Bundessozialgericht (BSG - B 6 KA 38/15 R) hat am 30. November 2016 entschieden, dass Vertragsärzte nicht berechtigt sind, ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten zu schließen, um an einem… mehr

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Urteil vom 1. Dezember 2016 – I ZR 143/15 – Zuzahlungsverzicht bei Hilfsmitteln mehr

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

In vielen Krankenhäusern wird selbstständiges Pflegepersonal auf der Basis von Honorarverträgen eingesetzt (freie Mitarbeit). Das Risiko, im Rahmen einer Betriebsprüfung zu… mehr