BGH, 04.03.2010 - III ZR 79/09 - Rechtlicher Charakter eines Internet-System-Vertrages über die Erstellung und Betreuung einer Internetpräsentation sowie die Gewährleistung der Abrufbarkeit dieser Website im Internet für einen festgelegten Zeitraum; Überprüfung der Rechtmäßigkeit von in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbarten Vorleistungspflichten i.R.e. Internet-System-Vertrages zwischen zwei Unternehmern

Bundesgerichtshof
Urt. v. 04.03.2010, Az.: III ZR 79/09
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 04.03.2010
Referenz: JurionRS 2010, 12528
Aktenzeichen: III ZR 79/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Düsseldorf - 19.12.2007 - AZ: 31 C 8544/07

LG Düsseldorf - 19.02.2009 - AZ: 21 S 53/08

Fundstellen:

BGHZ 184, 345 - 357

BB 2010, 1047-1050

CR 2010, 327-331

DB 2010, 8

DB 2010, 1062-1065

GRUR-Prax 2010, 186

GuT 2010, 135-138

JR 2011, 260-264

JZ 2010, 312

K&R 2010, 343-347

MDR 2010, 610-613

MMR 2010, 398-400

NJW 2010, 1449-1453

VersR 2012, 197-201

WM 2010, 808-811

WuB 2010, 461-463

ZGS 2010, 234-238

Amtlicher Leitsatz:

Zur rechtlichen Einordnung eines "Internet-System-Vertrags", der die Erstellung und Betreuung einer Internetpräsentation (Website) des Kunden sowie die Gewährleistung der Abrufbarkeit dieser Website im Internet für einen festgelegten Zeitraum zum Gegenstand hat.

Zur Frage der Wirksamkeit einer Klausel, die in einem "Internet-System-Vertrag" eine Vorleistungspflicht des Kunden begründet.

Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
auf die mündliche Verhandlung vom 4. Februar 2010
durch
den Vizepräsidenten Schlick und
die Richter Dörr, Dr. Herrmann, Hucke und Tombrink
für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision der Klägerin wird das Urteil der 21. Zivilkammer des Landgerichts Düsseldorf vom 19. Februar 2009 aufgehoben.

Die Sache wird zur neuen Verhandlung und Entscheidung, auch über die Kosten des Revisionsrechtszugs, an das Berufungsgericht zurückverwiesen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Für Webdesigner: Zur Rechtsnatur von Webdesignverträgen

Für Webdesigner: Zur Rechtsnatur von Webdesignverträgen

Der Webdesignvertrag ist nach h.M. ein Werkvertrag i.S. des § 631 BGB. Umstritten ist, ob nach der gesetzlichen Regelung Werkvertragsrecht oder über § 651 BGB Kaufrecht Anwendung findet. mehr