BGH, 04.02.2010 - IX ZR 190/07 - Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision im Hinblick auf die höchstrichterliche Klärung der Reichweite der Aufklärungspflichten und Beratungspflichten eines Rechtsanwalts sowohl im Allgemeinen als auch im Zusammenhang mit Vergleichsverhandlungen

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 04.02.2010, Az.: IX ZR 190/07
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 04.02.2010
Referenz: JurionRS 2010, 10927
Aktenzeichen: IX ZR 190/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG München I - 03.05.2006 - AZ: 25 O 4435/05

OLG München - 10.10.2007 - AZ: 15 U 3680/06

Redaktioneller Leitsatz:

Das Vorliegen des Tatbestands des Parteiverrats bestimmt sich nach den subjektiven Vorstellungen der Mandanten.

Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat
durch
die Richter Prof. Dr. Kayser, Raebel, Dr. Fischer, Dr. Pape und Grupp
am 4. Februar 2010
beschlossen:

Tenor:

Die Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des 15. Zivilsenats des Oberlandesgerichts München vom 10. Oktober 2007 wird auf Kosten des Klägers zurückgewiesen.

Der Wert des Beschwerdeverfahrens wird auf 163.073,11 EUR festgesetzt.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr