BGH, 01.02.2012 - XII ZB 298/11 - Möglichkeit der Entbindung eines Verfahrensbevollmächtigten von seiner Pflicht zur richtigen Adressierung einer Rechtsmittelschrift in einer Stresssituation

Bundesgerichtshof
Beschl. v. 01.02.2012, Az.: XII ZB 298/11
Gericht: BGH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 01.02.2012
Referenz: JurionRS 2012, 10765
Aktenzeichen: XII ZB 298/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

AG Berlin-Tempelhof-Kreuzberg - 19.11.2010 - AZ: 150 F 14882/10

KG Berlin - 12.04.2011 - AZ: 13 UF 50/11

Fundstellen:

AnwBl 2012, 370

BRAK-Mitt 2012, 124

FamRB 2012, 112-113

FamRZ 2012, 621

FF 2012, 132

FGPrax 2012, 91

FPR 2012, 5

HFR 2012, 804-805

JurBüro 2012, 503-504

MDR 2012, 425-426

NJW 2012, 2281

NJW-RR 2012, 694-695

RENOpraxis 2012, 109

VersR 2013, 1063

ZAP 2012, 498

ZAP EN-Nr. 302/2012

Amtlicher Leitsatz:

FamFG §§ 113 Abs. 1 Satz 2, 117 Abs. 1 Satz 4; ZPO §§ 85 Abs. 2, 233 B, Gc

Der Verfahrensbevollmächtigte trägt die Verantwortung dafür, dass die Rechtsmittelschrift rechtzeitig bei dem zuständigen Gericht eingeht. Insofern muss er sich bei der Unterzeichnung davon überzeugen, dass sie zutreffend adressiert ist (im Anschluss an BGH Beschlüsse vom 30. Oktober 2008 III ZB 54/08 - FamRZ 2009, 109 Rn. 9; vom 29. Juli 2003 VIII ZB 107/02 -FamRZ 2003, 1650; vom 23. November 1995 V ZB 20/95 -NJW 1996, 997, 998 und vom 12. Oktober 1995 VII ZR 8/95 - NJW-RR 1996, 443). Von dieser Verpflichtung ist der Verfahrensbevollmächtigte grundsätzlich auch nicht in plötzlich und unvorhersehbar eingetretenen Stresssituationen entbunden.

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 1. Februar 2012 durch die Vorsitzende Richterin Dr. Hahne, die Richterin Weber-Monecke und die Richter Dose, Schilling und Dr. Günter

beschlossen:

Tenor:

Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des 13. Zivilsenats des Kammergerichts in Berlin vom 12. April 2011 wird auf Kosten der Antragsteller verworfen.

Beschwerdewert: 5.710 €

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr