BFH, 30.06.2010 - XI R 22/08 - Ausnahme des sogenannten Bereitstellungsentgelts für eine Speditionsunternehmen von der Umsatzsteuer mangels eines Leistungsaustauschs

Bundesfinanzhof
Urt. v. 30.06.2010, Az.: XI R 22/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 30.06.2010
Referenz: JurionRS 2010, 25686
Aktenzeichen: XI R 22/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 03.04.2008 - AZ: 5 K 68/02

Fundstellen:

BFHE 231, 248 - 252

BFH/NV 2010, 2362-2364

BFH/PR 2011, 25

BStBl II 2010, 1084-1086 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 2486-2487

DGVZ 2011, 53-54

DStR 2010, 2184-2186

DStRE 2010, 1338

DStZ 2010, 853

GStB 2011, 40

GStB 2011, 3

HFR 2011, 54-55

KÖSDI 2010, 17188

NWB 2010, 3516

NWB direkt 2010, 1131

RVGreport 2011, 239-240

StB 2010, 420

StBW 2010, 1021

StuB 2010, 837

StX 2010, 682-683

TranspR 2011, 86-88

UR 2010, 941-943

UStB 2010, 355

Jurion-Abstract 2010, 224960 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

So genannte Bereitstellungsentgelte, die ein Speditionsunternehmen erhält, wenn eine Zwangsräumung kurzfristig von dem Gerichtsvollzieher abgesagt wird, stellen eine pauschalierte Entschädigung dar und unterliegen mangels eines Leistungsaustauschs nicht der Umsatzsteuer.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr