BFH, 29.09.2015 - IX B 140/14 - Anforderungen an die Darlegung der Gründe für die Revisionszulassung

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 29.09.2015, Az.: IX B 140/14
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 29.09.2015
Referenz: JurionRS 2015, 28848
Aktenzeichen: IX B 140/14
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 03.12.2014 - AZ: 7 K 3460/14 E

Rechtsgrundlagen:

§ 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO

§ 116 Abs. 2 FGO

Fundstelle:

BFH/NV 2016, 59-60

Redaktioneller Leitsatz:

Mit der Unrichtigkeit des Auslegungsergebnisses des Finanzgerichts wird kein Revisionszulassungsgrund dargelegt.

Tenor:

Die Beschwerde des Beklagten wegen Nichtzulassung der Revision gegen das Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf vom 3. Dezember 2014 7 K 3460/14 E wird als unbegründet zurückgewiesen.

Die Kosten des Beschwerdeverfahrens hat der Beklagte zu tragen.

Gründe

1

Gründe für die Zulassung der Revision (§ 115 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung —FGO—) liegen nicht vor.

2

1. Das Finanzgericht (FG) hat die Vereinbarung zwischen der Aktionsgemeinschaft und dem Flughafenbetreiber ausgelegt mit dem Ergebnis, dass die streitige Zahlung ganz überwiegend zum Ausgleich von Beeinträchtigungen des klägerischen Grundstücks durch Fluglärm gezahlt worden sei. Es hat darin einen veräußerungsähnlichen Vorgang erkannt, der die Annahme einer sonstigen Leistung i.S. des § 22 Nr. 3 des Einkommensteuergesetzes nach den Grundsätzen der Rechtsprechung ausschließt. Dem daneben erklärten Anspruchsverzicht komme nur untergeordnete und insbesondere keine eigenständige wirtschaftliche Bedeutung zu.

3

Der Beklagte und Beschwerdeführer (das Finanzamt —FA—) hält zunächst das Auslegungsergebnis für unzutreffend. Damit legt er jedoch keinen Revisionszulassungsgrund dar, denn an die Auslegung von Verträgen ist der Bundesfinanzhof gemäß § 118 Abs. 2 FGO grundsätzlich auch im Revisionsverfahren gebunden. Auch die Behauptung des FA, das FG habe bei der Auslegung des Vertrags die höchstrichterliche Rechtsprechung nicht beachtet, verhilft der Beschwerde nicht zum Erfolg, denn die fehlerhafte Auslegung eines Vertrags wäre allenfalls ein materiell-rechtlicher Fehler. Mit der Darlegung eines Rechtsfehlers kann die Zulassung der Revision aber im Regelfall nicht erreicht werden. Das trifft in gleicher Weise zu, soweit das FA die Annahme eines veräußerungsähnlichen Vorgangs durch das Gericht als rechtsfehlerhaft ansieht. Da das FG in diesem Zusammenhang keine abstrakten Rechtssätze aufgestellt hat, die von der Rechtsprechung abweichen oder dem Rechtsfall grundsätzliche Bedeutung verleihen, kommt dem Rechtsstreit auch in dieser Hinsicht eine über den Einzelfall hinaus weisende Bedeutung nicht zu.

4

2. Die Kostenentscheidung beruht auf § 135 Abs. 2 FGO.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr