BFH, 29.09.2010 - VI S 6/10 - Anwendbarkeit des § 33 Abs. 1 und Abs. 2 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) auf eine Festsetzung des Gegenstandswerts für ein Verfahren bei Modifizierung des Streitwertes durch § 52 Abs. 4 Gerichtskostengesetz (GKG)

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 29.09.2010, Az.: VI S 6/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 29.09.2010
Referenz: JurionRS 2010, 27410
Aktenzeichen: VI S 6/10
 

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 57

RVGreport 2011, 73

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr