BFH, 29.07.2010 - VI R 60/09 - Begrenzung der Steuerermäßigung des § 35a Abs. 2 S. 2 Einkommensteuergesetz (EStG) bei mehreren von den Ehepartnern tatsächlich genutzten Wohnungen auf den Höchstbetrag von 600 EUR im Fall der Zusammenveranlagung von Ehegatten nach § 26b EStG

Bundesfinanzhof
Urt. v. 29.07.2010, Az.: VI R 60/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 29.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 24607
Aktenzeichen: VI R 60/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 21.07.2009 - AZ: 11 K 44/08

Fundstellen:

BFHE 230, 420 - 424

AuR 2010, 445

BFH/NV 2010, 2183-2184

BFH/PR 2010, 477

BStBl II 2014, 151-153

DB 2010, 2199-2201

DStR 2010, 2027-2028

DStRE 2010, 1278

DStZ 2010, 818-819

EStB 2010, 446

FamRZ 2010, 1900

FR 2010, 1152-1153

HFR 2010, 1308-1309

I&F 2011, 31

ImmoStR 2011, 34

KÖSDI 2010, 17186

MBP 2010, 183

NJW 2011, 703-704

NWB 2010, 3251

NWB direkt 2010, 1057

NZM 2011, 163-164

RdW 2011, 163-165

StB 2010, 378

StBW 2010, 920-921

StC 2010, 8

steueranwaltsmagazin 2011, 75

SteuerStud 2010, 557 (Pressemitteilung)

StuB 2010, 833

StX 2010, 629-630

V&S 2010, 8

WISO-SteuerBrief 2010, 2

ZAP 2010, 1159

ZAP EN-Nr. 740/2010

ZWD 2010, 9

Jurion-Abstract 2010, 225004 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Auch im Fall der Zusammenveranlagung von Ehegatten nach § 26b EStG ist die Steuerermäßigung des § 35a Abs. 2 Satz 2 EStG bei mehreren von den Ehepartnern tatsächlich genutzten Wohnungen auf den Höchstbetrag von 600 EUR begrenzt.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr