BFH, 29.07.2009 - XI B 24/09 - Bewusste und gewollte Mitwirkung an der Vermeidung der Erwerbsbesteuerung des Abnehmers durch den inländischen Unternehmer; Konsequenzen einer innergemeinschaftlichen Lieferung auf die Steuerfreiheit

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 29.07.2009, Az.: XI B 24/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 29.07.2009
Referenz: JurionRS 2009, 19229
Aktenzeichen: XI B 24/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 11.03.2009 - AZ: 1 V 4305/08

Rechtsgrundlagen:

§ 4 Nr. 1b UStG 1999

§ 6a UStG 1999

§ 17a UStG 1999

§ 17c UStG 1999

Art. 28a RL 77/388/EWG

Art. 28c RL 77/388/EWG

Fundstellen:

BFHE 226, 449 - 457

ASR 2009, 1-2

BB 2009, 1779

BB 2009, 2693

BBK 2009, 884

BFH/NV 2009, 1567-1570

BFH/PR 2009, 436

DB 2009, 1852-1855

DStR 2009, 1693-1696

DStRE 2009, 1094

DStZ 2009, 703

HFR 2009, 1114-1116

KÖSDI 2009, 16635

NWB 2009, 2628

NWB direkt 2009, 874

PIStB 2009, 264

PStR 2009, 200-201

StB 2009, 340

StBW 2009, 5

StC 2009, 8

StuB 2009, 664

StX 2009, 523

UR 2009, 728-732

UStB 2009, 279

wistra 2009, 448

Jurion-Abstract 2009, 224478 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Es ist ernstlich zweifelhaft, ob der Steuerfreiheit einer innergemeinschaftlichen Lieferung entgegensteht, dass der inländische Unternehmer bewusst und gewollt an der Vermeidung der Erwerbsbesteuerung seines Abnehmers mitwirkt.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr