BFH, 29.06.2009 - I B 57/09 - Steuerliche Behandlung von Gesellschafterdarlehen; Einordnung der Vereinbarung zur Verzinsung von Darlehen als Scheingeschäft

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 29.06.2009, Az.: I B 57/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 29.06.2009
Referenz: JurionRS 2009, 21631
Aktenzeichen: I B 57/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Berlin-Brandenburg - 14.04.2009 - AZ: 12 V 12210/08

Fundstellen:

BB 2009, 2083

BFH/NV 2009, 1804-1805

Jurion-Abstract 2009, 224364 (Zusammenfassung)

Redaktioneller Leitsatz:

  1. 1.

    Da § 6 Abs. 1 Nr. 3 Satz 2 EStG seinem Wortlaut nach nicht auf die Höhe des vereinbarten Zinssatzes abstellt, ist zumindest ernstlich zweifelhaft, ob die Unterschreitung des gesetzlichen Abzinsungssatzes von 5,5% eine Abzinsung nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 Satz 1 EStG rechtfertigt.

  2. 2.

    Aus der Abgabe von Rangrücktrittserklärungen der Gesellschafter einer GmbH für ihre Darlehensforderungen folgt nicht zweifelsfrei das Fehlen einer ernsthaften Zinsvereinbarung.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr