BFH, 28.07.2011 - VI R 7/10 - Steuerliche Anerkennung von Aufwendungen für ein im Anschluss an das Abitur durchgeführtes Medizinstudium als Werbungskosten

Bundesfinanzhof
Urt. v. 28.07.2011, Az.: VI R 7/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 28.07.2011
Referenz: JurionRS 2011, 21500
Aktenzeichen: VI R 7/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Hamburg - 25.11.2009 - AZ: 5 K 193/08

Fundstellen:

BFHE 234, 271 - 278

BFH/NV 2011, 1779-1782

BFH/PR 2011, 379

BStBl II 2012, 557-560 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 1836-1839

DStR 2011, 1559-1563

DStRE 2011, 1165

EStB 2011, 315

FamRZ 2011, 1586

FR 2011, 856-859

HFR 2011, 1109

KÖSDI 2011, 17572

KSR direkt 2011, 4-5

NJW 2011, 2912

NZA 2012, 26

RdW 2011, 675-677

StB 2011, 298

StBp 2011, 293

StBW 2011, 824-825

StC 2011, 7

STFA 2011, 27-29

StX 2011, 521-522

Weiterbildung 2012, 51

Jurion-Abstract 2011, 225392 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Aufwendungen für ein im Anschluss an das Abitur durchgeführtes Medizinstudium können auch unter Geltung des § 12 Nr. 5 EStG als vorab entstandene Werbungskosten anzuerkennen sein (Fortentwicklung der Rechtsprechung zu Senatsurteil vom 20. Juli 2006 VI R 26/05, BFHE 214, 370, BStBl II 2006, 764).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr