BFH, 28.04.2010 - III R 86/07 - Gesonderte Vergleichsrechnung nach § 31 Einkommensteuergesetz (EStG) für jedes einzelne Kind bei Anwendbarkeit der sog. Fünftelregelung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 28.04.2010, Az.: III R 86/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 28.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 24484
Aktenzeichen: III R 86/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 26.04.2007 - AZ: 3 K 60/07; 11 K 256/04

Fundstellen:

BFHE 230, 294 - 299

BFH/NV 2010, 2154-2155

BFH/PR 2011, 15

BStBl II 2011, 259-261 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 2599

DStRE 2010, 1303-1304

EStB 2010, 450

FamRZ 2010, 1900-1901

FR 2011, 139

GStB 2010, 45

HFR 2010, 1303-1304

KÖSDI 2010, 17186

NWB 2010, 3250

NWB direkt 2010, 1056

StB 2010, 379

StBW 2010, 970-971

StX 2010, 630

Jurion-Abstract 2010, 224860 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Gesonderte Vergleichsrechnung nach § 31 EStG für jedes einzelne Kind

Die Vergleichsrechnung nach § 31 EStG, bei der geprüft wird, ob das Kindergeld oder der Ansatz der Freibeträge nach § 32 Abs. 6 EStG für den Steuerpflichtigen vorteilhafter ist, wird für jedes Kind einzeln durchgeführt. Dies gilt auch dann, wenn eine Zusammenfassung der Freibeträge für zwei und mehr Kinder wegen der Besteuerung außerordentlicher Einkünfte nach § 34 Abs. 1 EStG (sog. Fünftelregelung) günstiger wäre.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr