BFH, 28.04.2010 - III R 71/07 - Zusammenveranlagung von Eheleuten trotz deren Ankündigung der beabsichtigten Trennung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 28.04.2010, Az.: III R 71/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 28.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 23075
Aktenzeichen: III R 71/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Berlin - 25.10.2006 - AZ: 2 K 2570/04

Fundstellen:

AB 2011, 2

BFH/NV 2010, 2042-2043

EStB 2010, 374

HFR 2010, 1218

KÖSDI 2010, 17230-17231

NWB 2010, 3090

NWB direkt 2010, 1008

StBW 2010, 867-868

Jurion-Abstract 2010, 224858 (Zusammenfassung)

Redaktioneller Leitsatz:

Das Fernbleiben aus der ehelichen Wohnung aufgrund eines zu Beginn des Streitjahres stattfindenden Kuraufenthaltes, stellt kein dauerndes Getrenntleben des Steuerpflichtigen von seinem Ehegatten gemäß § 26 Abs. 1 Satz 1 EStG dar, auch wenn der Ehegatte im vorangegangenen Jahr die Trennung angekündigt hat, so dass eine Zusammenveranlagung gewählt werden kann.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr