BFH, 28.03.2011 - VI B 31/11 - Die Übernahme der Beiträge zur Berufshaftpflichtversicherung eines angestellten Rechtsanwalts durch den Arbeitgeber erfolgt auch im eigenen Interesse des angestellten Rechtsanwalts und führt daher zu Arbeitslohn; Übernahme der Haftpflichtversicherungsbeiträge eines angestellten Rechtsanwalts als Arbeitslohn; Abgrenzung zwischen Entlohnung und notwendiger Begleiterscheinung betriebsfunktionaler Zielsetzung

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 28.03.2011, Az.: VI B 31/11
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 28.03.2011
Referenz: JurionRS 2011, 18013
Aktenzeichen: VI B 31/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Nürnberg - 05.01.2011 - AZ: 6 K 1574/10

Fundstellen:

BBK 2011, 610

BFH/NV 2011, 1322-1323

StuB 2011, 596

StX 2011, 438

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr