BFH, 26.08.2010 - I B 49/10 - Steuerfestsetzung durch eine Einkommensermittlung nach der sog. Mindestbesteuerung wegen nur eingeschränkter Zulassung eines Verlustabzugs

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 26.08.2010, Az.: I B 49/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 26.08.2010
Referenz: JurionRS 2010, 25661
Aktenzeichen: I B 49/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Nürnberg - 17.03.2010 - AZ: 1 V 1379/2009

Fundstellen:

BFHE 230, 445 - 453

ASR 2011, 2

BB 2010, 3131-3133

BB 2010, 2725 (Pressemitteilung)

BBK 2010, 1161-1162

BFH/NV 2010, 2356-2359

BFH/PR 2011, 10

BStBl II 2011, 826-829

DB 2010, 2366-2369

DStR 2010, 2179-2182

DStRE 2010, 1338

DStZ 2010, 849-850

EStB 2010, 446

FR 2011, 75-79

GmbHR 2010, 1265-1268

GmbH-StB 2010, 349

HFR 2010, 1289-1291

KÖSDI 2010, 17178

KSR direkt 2010, 5-6

NJW 2011, 638-640

NWB 2010, 3514

NWB direkt 2010, 1128

NZG 2010, 1337

StB 2010, 419

StBW 2010, 1011-1012

StC 2011, 8

StuB 2010, 832

StX 2010, 682

Jurion-Abstract 2010, 225025 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Es ist ernstlich zweifelhaft, ob die sog. Mindestbesteuerung gemäß § 10d Abs. 2 Satz 1 EStG 2002 n.F. verfassungsrechtlichen Anforderungen auch dann standhält, wenn eine Verlustverrechnung in späteren Veranlagungszeiträumen aus rechtlichen Gründen (hier: nach § 8c KStG 2002 n.F.) endgültig ausgeschlossen ist.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr