BFH, 26.04.2010 - VII B 212/09 - Leistung eines Finanzamtes mit befreiender Wirkung durch Überweisung eines Umsatzsteuerguthabens auf ein gepfändetes Konto des Erstattungsberechtigten trotz Mitteilung einer Kontoänderung

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 26.04.2010, Az.: VII B 212/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 26.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 17856
Aktenzeichen: VII B 212/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 19.08.2009 - AZ: 11 K 2559/08 AO

Rechtsgrundlage:

§ 37 Abs. 2 AO

Fundstellen:

AO-StB 2010, 334

BFH/NV 2010, 1414

NWB 2010, 2198

NWB direkt 2010, 748

V&S 2010, 10

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr