BFH, 25.08.2009 - I R 33/08 - Berücksichtigung des während der Zeit der unbeschränkten Steuerpflicht gezahlten Arbeitslohns im Jahresarbeitslohn bei der Berechnung der Lohnsteuer für einen sonstigen Bezug wegen eines Wechsels des Arbeitnehmers von der unbeschränkten in die beschränkte Steuerpflicht; Einbeziehung des Arbeitslohns aus dem Zeitraum beschränkter Steuerpflicht in die Ermittlung des Jahresarbeitslohns zur Berechnung der Lohnsteuer auf einen im Zeitraum der unbeschränkten Steuerpflicht zugeflossenen sonstigen Bezug

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.08.2009, Az.: I R 33/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.08.2009
Referenz: JurionRS 2009, 23735
Aktenzeichen: I R 33/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 04.03.2008 - AZ: 17 K 3874/07 H(L)

Fundstellen:

BFHE 226, 241 - 246

BB 2009, 2395

BFH/NV 2009, 2033-2034

BFH/PR 2010, 55

BStBl II 2010, 150-152 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2009, 2761-2762

DStRE 2009, 1367-1369

EStB 2009, 423

FR 2010, 182-183

HFR 2010, 125-127

IStR 2009, 821-823

IWB 2009, 1079

KÖSDI 2009, 16755

LGP 2010, 20

NWB 2009, 3475

NWB direkt 2009, 1137

NZA 2010, 382

PIStB 2010, 62

StB 2010, 2

StBW 2009, 6

StuB 2009, 862

StX 2009, 694

SWI 2010, 498-499

ZAP EN-Nr. 130/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

Jurion-Abstract 2009, 224542 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Bei der Berechnung der Lohnsteuer für einen "sonstigen Bezug", der einem (ehemaligen) Arbeitnehmer nach einem Wechsel von der unbeschränkten in die beschränkte Steuerpflicht in diesem Kalenderjahr zufließt, ist der während der Zeit der unbeschränkten Steuerpflicht gezahlte Arbeitslohn im "Jahresarbeitslohn" (§ 39d Abs. 3 Satz 4 i.V.m. § 39b Abs. 3 Satz 7 EStG 2002) zu berücksichtigen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr