BFH, 25.08.2009 - IX R 60/07 - Gestaltungsmissbrauch beim Verkauf und anschließendem Wiederkauf der gleichen Wertpapiere an demselben Tag und in gleicher Zahl zur Realisierung von Spekulationsverlusten innerhalb der einjährigen Spekulationsfrist; Verhinderung von Spekulationen auf Kosten der Allgemeinheit und missbräuchliche Gestaltungen durch das System der Verlustnutzung und Verlustbegrenzung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.08.2009, Az.: IX R 60/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.08.2009
Referenz: JurionRS 2009, 23808
Aktenzeichen: IX R 60/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 01.08.2007 - AZ: 1 K 51/06 (EFG 2008, 54)

Fundstellen:

BFHE 226, 252 - 256

AO-StB 2010, 5

BB 2009, 2339

BB 2009, 2634

BB 2009, 2578-2579

BeSt 2010, 4

BFH/NV 2009, 2020-2021

BFH/PR 2010, 24

BStBl II 2009, 999-1000

DB 2009, 2354-2356

DStR 2009, 2188-2190

DStRE 2009, 1342

DStZ 2009, 869-870

ErbStB 2009, 372

EStB 2009, 426

FR 2010, 183

IDLR 2009, 6

KÖSDI 2010, 16945

KÖSDI 2009, 16708

KSR direkt 2009, 4

NJW 2010, 175-176

NWB 2009, 3394

NWB direkt 2009, 1112

RdW 2010, 97-98

SJ 2009, 6-7

StB 2009, 421

StBW 2009, 5

StC 2010, 11

StuB 2009, 820

StX 2009, 675

V&S 2009, 10

VP 2009, 208

WISO-SteuerBrief 2009, 6

WISO-SteuerBrief 2012, 6

WM 2009, 2214-2215

WPg 2009, 1193-1194

WPg 2009, 1156 (Pressemitteilung)

WuB 2010, 177-178

ZAP EN-Nr. 102/2010

ZAP EN-Nr. 0/2010

ZBB 2009, 446

ZWD 2009, 8

Jurion-Abstract 2009, 224550 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Werden Wertpapiere, die innerhalb der Jahresfrist des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG mit Verlust veräußert werden, am selben Tage in gleicher Art und Anzahl, aber zu unterschiedlichem Kurs wieder gekauft, so liegt hierin kein Gestaltungsmissbrauch i.S. von § 42 AO.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr