BFH, 25.06.2009 - IX R 49/08 - Aufteilung von Aufwendungen einer sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft für Gemeinschaftsräume nach der Zahl der Haushaltsgemeinschaft zugehörigen Personen; Wohnnutzung eines Steuerpflichtigen und seiner Familie sowie (entgeltlich) betreuter, in die Familie integrierter Kinder

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.06.2009, Az.: IX R 49/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.06.2009
Referenz: JurionRS 2009, 24787
Aktenzeichen: IX R 49/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 25.09.2008 - AZ: 11 K 1232/07 E

Fundstellen:

BFHE 226, 213 - 216

BFH/NV 2009, 2026-2028

BFH/PR 2010, 5

BStBl II 2010, 122-124 (Volltext mit amtl. LS)

DStRE 2009, 1424-1426

EStB 2009, 424

FamRZ 2009, 2090

FR 2010, 238

GStB 2010, 1-2

HFR 2010, 118-119

Jugendhilfe 2011, 253

KÖSDI 2010, 16872

KÖSDI 2009, 16750-16751

NWB 2009, 3554

NWB direkt 2009, 1160

SJ 2009, 6

stak 2010, 1

StB 2009, 417

StBW 2009, 4

StuB 2009, 861

StX 2009, 709-710

WISO-SteuerBrief 2010, 18

Jurion-Abstract 2009, 224350 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Bei einer sozialpädagogischen Lebensgemeinschaft sind die Aufwendungen für Gemeinschaftsräume, die sowohl der eigenen Wohnnutzung des Steuerpflichtigen und seiner Familie wie auch der (entgeltlichen) Betreuung der in die Familie integrierten fremden Kinder dienen, regelmäßig nach der Zahl der der Haushaltsgemeinschaft zugehörigen Personen aufzuteilen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr