BFH, 25.05.2011 - IX R 48/10 - Privilegierte Veräußerung eines unbebauten bislang als Garten eines benachbarten Wohngrundstücks genutzten Grundstücks; Besteuerung eines Veräußerungsgewinns aus der Veräußerung eines neben dem Wohngrundstück eines Klägers liegenden Grundstücks

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.05.2011, Az.: IX R 48/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 23956
Aktenzeichen: IX R 48/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Schleswig-Holstein - 03.03.2010 - AZ: 5 K 42/09

BFH - 10.09.10 - AZ: IX B 58/10

Fundstellen:

BFHE 234, 72 - 77

BFH/NV 2011, 1945-1947

BFH/PR 2011, 449

BStBl II 2011, 868-870 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 2125-2127

DStR 2011, 1847-1849

DStRE 2011, 1294

DStZ 2011, 776

DWW 2011, 388-390

EStB 2011, 432-433

FR 2012, 89-91

HFR 2011, 1205-1207

KÖSDI 2011, 17612

MittBayNot 2012, 70-72

NWB 2011, 3259

NWB direkt 2011, 1028

RdW 2012, 33-34

StB 2011, 377

StBW 2011, 923-924

StC 2011, 12

STFA 2011, 25

StX 2011, 597-598

Jurion-Abstract 2011, 225356 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Wird ein unbebautes, bislang als Garten eines benachbarten Wohngrundstücks genutztes Grundstück veräußert, ohne dass der Steuerpflichtige seine Wohnung aufgibt, so ist diese Veräußerung nicht nach § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 3 EStG privilegiert.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr