BFH, 25.05.2011 - IX R 22/10 - Behandlung von Darlehenszinsen für ein wegen Inanspruchnahme des Überziehungskredits durch Erwerb einer Beteiligung an einem Fonds aufgenommenes Darlehen als Sonderwerbungskosten

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.05.2011, Az.: IX R 22/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 28245
Aktenzeichen: IX R 22/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 13.04.2010 - AZ: 13 K 2442/07 F

Fundstellen:

BFH/NV 2012, 14-16

EStB 2012, 17

HFR 2012, 275-276

StBW 2011, 1130-1131

StX 2011, 790-791

V&S 2012, 6

Redaktioneller Leitsatz:

1.

Hat ein Steuerpflichtiger zum Erwerb der Beteiligung an einem Fonds zunächst einen Überziehungskredit in Anspruch genommen, der danach durch Eigenmittel zurückgeführt wurde, besteht kein wirtschaftlicher Zusammenhang mehr zwischen dem Beteiligungserwerb und einem später aufgenommenen Darlehen, da zu diesem späteren Zeitpunkt keine erwerbsbedingte Kontoüberziehung mehr gegeben war.

2.

Die Schuldzinsen des später aufgenommenen Darlehens stellen wegen des fehlenden wirtschaftlichen Zusammenhangs mit dem Beteiligungserwerb keine Werbungskosten gemäß § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 EStG dar.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr