BFH, 25.02.2010 - IV R 2/07 - Bilanztechnische Behandlung als materielles Wirtschaftsgut und Abschreibung nach den für Gebäude geltenden Absetzung für Abnutzung (AfA) -Regeln bei Herstellungskosten für ein betrieblich genutztes, fremdes Gebäude; Bedeutung des Ruhens einer Nutzungsbefugnis auf unentgeltlichem oder entgeltlichem Rechtsverhältnis für die Behandlung von Herstellungskosten eines fremden Gebäudes als materielles Wirtschaftsgut; Bilanztechnische Behandlung als materielles Wirtschaftsgut bei Herstellungskosten für ein betrieblich genutztes, fremdes Gebäude im Falle zivilrechtlicher Ersatzansprüche des Steuerpflichtigen gegen den Eigentümer

Bundesfinanzhof
Urt. v. 25.02.2010, Az.: IV R 2/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 25.02.2010
Referenz: JurionRS 2010, 13182
Aktenzeichen: IV R 2/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 11.05.2005 - AZ: 4 K 6414/02

Fundstellen:

BFHE 228, 431 - 437

BauR 2010, 954-955

BB 2011, 46

BB 2010, 1079-1080

BBK 2010, 400

BeSt 2010, 26

BFH/NV 2010, 1018-1020

BFH/PR 2010, 244

BStBl II 2010, 670-672 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 6

DB 2010, 817-819

DStR 2010, 10

DStR 2010, 798-800

DStRE 2010, 568

DStZ 2010, 385-386

DWW 2010, 275-277

EStB 2010, 166-167

FR 2010, 660-662

GStB 2010, 22

HFR 2010, 808-810

ImmoStR 2010, 86

KoR 2010, 287

KÖSDI 2010, 16948-16949

NWB 2010, 1192

NWB direkt 2010, 368

StB 2010, 177

StBW 2010, 339-340

StC 2010, 9

StuB 2010, 321

StX 2010, 245-246

WPg 2010, 536-538

ZfIR 2010, 475-477

Jurion-Abstract 2010, 224776 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Die vom Steuerpflichtigen getragenen Herstellungskosten eines fremden Gebäudes, das er zu betrieblichen Zwecken nutzen darf, sind bilanztechnisch "wie ein materielles Wirtschaftsgut" zu behandeln und nach den für Gebäude geltenden AfA-Regeln abzuschreiben.

  2. 2.

    Für die Behandlung von Herstellungskosten eines fremden Gebäudes "wie ein materielles Wirtschaftsgut" ist ohne Bedeutung, ob

    1. a)

      die Nutzungsbefugnis des Steuerpflichtigen auf einem unentgeltlichen oder auf einem entgeltlichen Rechtsverhältnis beruht,

    2. b)

      dem Steuerpflichtigen zivilrechtliche Ersatzansprüche gegen den Eigentümer des Grundstücks zustehen oder ob er von vornherein auf solche Ansprüche verzichtet, und

    3. c)

      die Übernahme der Herstellungskosten durch den Steuerpflichtigen eine unentgeltliche Zuwendung an den Eigentümer des Grundstücks oder Entgelt für die Nutzungsüberlassung des Grundstücks ist.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr