BFH, 24.02.2010 - IX R 57/09 - Berücksichtigung eines in Österreich im Jahr 2003 erzielten Verlustes ohne Durchführung eines Verfahrens nach § 10d Abs. 4 S. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) i.R.d. Einkommensteuerveranlagung für das Jahr 2004

Bundesfinanzhof
Urt. v. 24.02.2010, Az.: IX R 57/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 24.02.2010
Referenz: JurionRS 2010, 12720
Aktenzeichen: IX R 57/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 28.04.2009 - AZ: 13 K 22/07

Fundstellen:

BFHE 228, 429 - 431

BB 2010, 922

BB 2010, 1136

BFH/NV 2010, 1017-1018

BFH/PR 2010, 248

BStBl II 2011, 405-406 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 6

DB 2010, 877-878

DStR 2010, 8

DStR 2010, 693-694

DStRE 2010, 510

EStB 2010, 171-172

FR 2010, 706

HFR 2010, 582

IStR 2010, 372-373

KSR direkt 2010, 4

NWB 2010, 1123

NWB direkt 2010, 345

PIStB 2010, 117-118

PIStB 2010, 179

RdW 2010, 429-430

RIW/AWD 2010, 491-492

StB 2010, 137

StBW 2010, 294

StuB 2010, 324

StX 2010, 230-231

SWI 2010, 343

WPg 2010, 704-705

Jurion-Abstract 2010, 224775 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Zur Berücksichtigung von Auslandsverlusten

Ein in Österreich im Jahr 2003 erzielter Verlust ist nicht aus europarechtlichen Gründen ohne Durchführung eines Verfahrens nach § 10d Abs. 4 Satz 1 EStG im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung für das Jahr 2004 zu berücksichtigen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr