BFH, 23.11.2011 - XI R 6/08 - Darstellen der Leistungen eines Partyservice als sonstige Leistungen bei Vorliegen des Regelsteuersatzes

Bundesfinanzhof
Urt. v. 23.11.2011, Az.: XI R 6/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 23.11.2011
Referenz: JurionRS 2011, 32935
Aktenzeichen: XI R 6/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 16.01.2007 - AZ: 15 K 2797/04 U

FG Münster - 13.11.2007 - AZ: 15 K 194/04

FG Niedersachsen - 21.08.2008 - AZ: 5 K 428/07

BFH - 15.10.2009 - AZ: XI R 6/08

BFH - 15.10.2009 - AZ: XI R 37/08

BFH - 27.10.2009 - AZ: V R 35/08

EuGH - 10.03.2011 - AZ: C-497/09

BFH - 08.06.2011 - AZ: XI R 37/08

BFH - 30.06.2011 - AZ: V R 35/08

Fundstellen:

BFHE 235, 563 - 571

BB 2012, 285 (Pressemitteilung)

BBK 2012, 199-200

BFH/NV 2012, 531-534

BFH/PR 2012, 122

BStBl II 2013, 253-256

DB 2012, 269-271

DStR 2012, 183-186

DStRE 2012, 256-257

DStZ 2012, 137

GStB 2012, 14

HFR 2012, 318-320

IStR 2012, 8

KÖSDI 2012, 17771

KSR direkt 2012, 7-8

NWB 2012, 453

NWB direkt 2012, 131

NZG 2012, 5-6

RdW 2012, 235-236

StB 2012, 61

StBW 2012, 118-119

StBW 2012, 99-100

StC 2012, 13

StuB 2012, 123

StX 2012, 77

UR 2012, 150-153

UVR 2012, 103

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Die Leistungen eines Partyservice stellen grundsätzlich sonstige Leistungen (Dienstleistungen) dar, die dem Regelsteuersatz unterliegen.

  2. 2.

    Anderes gilt nur dann, wenn der Partyservice lediglich Standardspeisen ohne zusätzliches Dienstleistungselement liefert oder wenn besondere Umstände belegen, dass die Lieferung der Speisen der dominierende Bestandteil des Umsatzes ist.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr