BFH, 23.11.2011 - III R 76/09 - Minderung der i.R.d. Einkommensteuer als Bezüge anzusetzenden Ehegatten-Unterhaltsleistungen wegen Tragens von Versicherungsaufwendungen durch den Ehegatten

Bundesfinanzhof
Urt. v. 23.11.2011, Az.: III R 76/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 23.11.2011
Referenz: JurionRS 2011, 34742
Aktenzeichen: III R 76/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Sachsen - 02.04.2008 - AZ: 2 K 286/07 (Kg)

Fundstellen:

BFHE 236, 79 - 81

BFH/NV 2012, 630-631

BFH/PR 2012, 161

BStBl II 2012, 413-415 (Volltext mit amtl. LS)

DStRE 2012, 469-470

EStB 2012, 126-127

FamRZ 2012, 634

FR 2012, 739

FuR 2012, 666-667

NJW 2012, 10

NWB 2012, 875

NWB direkt 2012, 248

StB 2012, 99

StBW 2012, 242

StBW 2012, 259

StX 2012, 163-164

Amtlicher Leitsatz:

Die als Bezüge i.S. von § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG anzusetzenden Unterhaltsleistungen, die ein verheiratetes Kind von seinem Ehegatten erhält, sind nicht deshalb zu mindern, weil der Ehegatte Aufwendungen für die Versicherung eines PKW sowie für eine sog. Unfall-Prämienrückgewähr-Versicherung getragen hat.

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Was ist ein Verfahrensbeistand und welche Aufgabe hat er?

Was ist ein Verfahrensbeistand und welche Aufgabe hat er?

Doch was sind seine Aufgaben? mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1. Januar 2017 - Kindergeld steigt 2017

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1. Januar 2017 - Kindergeld steigt 2017

Alle Jahre wieder: Zum 1. Januar 2017 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert und auch diesmal wurden die Mindestsätze angehoben. mehr

GÜTERTRENNUNG AUS HAFTUNGSGRÜNDEN?

GÜTERTRENNUNG AUS HAFTUNGSGRÜNDEN?

„Wir wollen Gütertrennung vereinbaren, damit wir unser Vermögen getrennt halten können und nicht für die Schulden des anderen haften müssen.“ Mit dieser oder einer ähnlichen Begründung suchen viele… mehr