BFH, 23.05.2011 - III B 211/10 - Notwendigkeit eines jeweils selbstständigen Veranlagungsverfahrens für den Übergang von der Zusammenveranlagung zur Einzelveranlagung; Anforderungen an die Änderung der Zusammenveranlagung zur Einzelveranlagung im Rahmen eines jeweils selbstständigen Veranlagungsverfahrens; Aussetzung der Vollziehung (AdV) eines Einkommensteuerbescheides im Falle des Bestehens ernstlicher Zweifel an der Rechtmäßigkeit desselben gemäß §§ 69 Abs. 3 S. 1, Abs. 2 S. 2 FGO

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 23.05.2011, Az.: III B 211/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 23.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 19805
Aktenzeichen: III B 211/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Niedersachsen - 09.11.2010 - AZ: 10 V 309/10

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 1517-1518

FamRB 2011, 279

StBW 2011, 780-781

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr