BFH, 23.02.2010 - VII R 24/09 - Zulässigkeit der Bezeichnung "Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV)"als Zusatz zur Berufsbezeichnung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 23.02.2010, Az.: VII R 24/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 23.02.2010
Referenz: JurionRS 2010, 13190
Aktenzeichen: VII R 24/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Rheinland-Pfalz - 12.11.2008 - AZ: 2 K 1569/08

nachgehend:

BVerfG - 09.06.2010 - AZ: 1 BvR 1198/10

Fundstellen:

BFHE 228, 568 - 576

AnwBl 2010, 529

BB 2010, 990 (Pressemitteilung)

BBK 2010, 448

BFH/NV 2010, 1051-1055

BFH/PR 2010, 276

BRAK-Mitt 2010, 147

BStBl II 2010, 706-709 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 16

DB 2010, 6

DB 2010, 892-894

DStR 2010, 895-896

DStR 2010, 16

DStRE 2010, 570-573

GStB 2010, 26

HFR 2010, 620-623

KP 2010, 79-80

NJW 2010, 10

NVwZ 2010, 7

NWB 2010, 1199

NWB direkt 2010, 375

StB 2010, 181

StC 2010, 11

StuB 2010, 372

StX 2010, 253

wistra 2010, 275-278

wistra 2010, 2

Jurion-Abstract 2010, 224764 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Steuerberatungsrecht: Führen eines Zusatzes zur Berufsbezeichnung

Die Bezeichnung "Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV)" ist als Zusatz zur Berufsbezeichnung unzulässig.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr