BFH, 22.12.2010 - I B 83/10 - Erforderlichkeit der Vereinbarung der Verjährungsregelung für eine die ertragsteuerliche Organschaft mit einer GmbH als Organgesellschaft erforderliche Vereinbarung einer Verlustübernahme entsprechend den Vorschriften des § 302 Abs. 4 Aktiengesetz (AktG)

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 22.12.2010, Az.: I B 83/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 22.12.2010
Referenz: JurionRS 2010, 32055
Aktenzeichen: I B 83/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Sachsen-Anhalt - 22.04.2010 - AZ: 3 V 173/10

Fundstellen:

BFHE 232, 190 - 194

AG 2011, 298-299

BB 2011, 424

BB 2011, 278

BFH/NV 2011, 528-529

BFH/PR 2011, 144

BStBl II 2014, 490-491

DB 2011, 212-213

DStR 2011, 219-220

DStRE 2011, 255-256

EStB 2011, 107

FR 2011, 524

GmbHR 2011, 328-329

GmbHR 2011, 56

GmbH-StB 2011, 68

GStB 2011, 14

HFR 2011, 332-334

Konzern 2011, 132-133

KÖSDI 2011, 17311

NWB 2011, 339

NWB direkt 2011, 105

NZG 2011, 319-320

StB 2011, 61

StBW 2011, 108-109

StuB 2011, 118

StX 2011, 73-74

WPg 2011, 283-284

Jurion-Abstract 2010, 225206 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Es ist nicht ernstlich zweifelhaft, dass die für die ertragsteuerliche Organschaft mit einer GmbH als Organgesellschaft erforderliche Vereinbarung einer Verlustübernahme entsprechend den Vorschriften des § 302 AktG zwar nicht die Vereinbarung einer Regelung gemäß § 302 Abs. 2 AktG, wohl aber die Vereinbarung der Verjährungsregelung entsprechend § 302 Abs. 4 AktG voraussetzt (Bestätigung des Senatsbeschlusses vom 28. Juli 2010 I B 27/10, BFHE 230, 167, BStBl II 2010, 932, berichtigt durch Senatsbeschluss vom 15. September 2010 I B 27/10, BFHE 230, 208, BStBl II 2010, 935 ).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr