BFH, 22.11.2011 - VII R 22/11 - Erlöschen der Erlaubnis zur steuerbegünstigten Verwendung von Strom im Fall einer Umwandlung durch Verschmelzung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 22.11.2011, Az.: VII R 22/11
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 22.11.2011
Referenz: JurionRS 2011, 31563
Aktenzeichen: VII R 22/11
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 23.03.2011 - AZ: 4 K 2741/10 VE,VSt

Fundstellen:

BFHE 235, 95 - 101

AO-StB 2012, 107

BB 2012, 687

BB 2012, 153

BFH/NV 2012, 344-346

BFH/PR 2012, 140

DStRE 2012, 194-195

GWR 2012, 74

HFR 2012, 314-315

KÖSDI 2012, 17766

NWB 2012, 270

NWB direkt 2012, 79

StB 2012, 62

StBW 2012, 50

WPg 2013, 323-325

ZfZ 2012, 54-55

Amtlicher Leitsatz:

Im Fall einer Umwandlung durch Verschmelzung nach § 2 Nr. 1 UmwG geht die dem übertragenden Rechtsträger nach § 9 Abs. 3 StromStG erteilte Erlaubnis zur steuerbegünstigten Verwendung von Strom nicht auf den übernehmenden Rechtsträger über, sondern erlischt mit der Eintragung der Verschmelzung im Handelsregister.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr