BFH, 22.10.2009 - VI R 7/09 - Aufwendungen für den behindertengerechten Umbau eines Hauses als außergewöhnliche Belastungen

Bundesfinanzhof
Urt. v. 22.10.2009, Az.: VI R 7/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 22.10.2009
Referenz: JurionRS 2009, 28285
Aktenzeichen: VI R 7/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Hessen - 24.05.2007 - AZ: 9 K 1043/03

Rechtsgrundlagen:

§ 33 EStG

§ 33b EStG

Fundstellen:

BFHE 226, 536 - 541

AuA 2010, 105

BauR 2010, 511

BFH/NV 2010, 304-306

BFH/PR 2010, 92

br 2010, 113

BStBl II 2010, 280-282 (Volltext mit amtl. LS)

DStR 2010, 47-48

DStRE 2010, 191

DStZ 2010, 58

DWW 2010, 73-74

EStB 2010, 10

FamRZ 2010, 295-296

FR 2010, 390-391

GStB 2010, 10

GuT 2010, 266

ImmWert 2010, 53

IWR 2010, 37

KÖSDI 2010, 16796

KSR direkt 2010, 5-6

NJW 2010, 1103-1104

NVwZ 2010, 9

NWB 2010, 8-9

StB 2010, 2

StBp 2010, 58

StBW 2010, 7-8

StC 2010, 7

steueranwaltsmagazin 2010, 76-77

STFA 2010, 31

StuB 2010, 33

StX 2010, 5-6

StX 2010, 573-574

WISO-SteuerBrief 2010, 7

ZAP EN-Nr. 0/2010

ZAP EN-Nr. 269/2010

Jurion-Abstract 2009, 224654 (Zusammenfassung)

Orientierungssatz:

Behinderungsbedingte Umbaumaßnahmen als außergewöhnliche Belastungen

Amtlicher Leitsatz:

Aufwendungen für den behindertengerechten Umbau eines Hauses können als außergewöhnliche Belastungen abziehbar sein, wenn sie so stark unter dem Gebot der sich aus der Situation ergebenden Zwangsläufigkeit stehen, dass die etwaige Erlangung eines Gegenwertes in Anbetracht der Gesamtumstände des Einzelfalles in den Hintergrund tritt.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr