BFH, 22.07.2010 - V R 14/09 - Entgeltliche Werklieferung bei Verpflichtung eines Unternehmers gegenüber einer Gemeinde und einem Grundstückseigentümer zur Herstellung von Erschließungsanlagen auf öffentlichen Flächen; Zahlungen der Eigentümer an einen Unternehmer im unmittelbaren Zusammenhang mit der Erschließung als Drittentgelte i.S.v. § 10 Abs. 1 S. 3 Umsatzsteuergesetz (UStG)

Bundesfinanzhof
Urt. v. 22.07.2010, Az.: V R 14/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 22.07.2010
Referenz: JurionRS 2010, 27676
Aktenzeichen: V R 14/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 01.04.2009 - AZ: 5 K 461/06 U

Fundstellen:

BFHE 231, 273 - 280

BB 2010, 3053

BFH/NV 2011, 166-168

BFH/PR 2011, 92

BStBl II 2012, 428-430 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 2780-2782

DStR 2010, 2569-2571

DStRE 2011, 120

DStZ 2011, 56

FStBW 2011, 465-468

FStHe 2011, 399-402

GK/Bay 2011, 349-351

GK/BW 2011, 110

GStB 2011, 150

GStB 2011, 6

GV/RP 2011, 403-407

HFR 2011, 443-445

KomVerw/B 2011, 219-222

KomVerw/LSA 2011, 220-223

KomVerw/MV 2011, 223-226

KomVerw/S 2011, 223-226

KomVerw/T 2011, 222-224

KÖSDI 2011, 17271

NWB 2010, 3939

NWB direkt 2010, 1251

RdW 2011, 141-144

StB 2011, 5

StBW 2010, 1119-1120

SteuerStud 2011, 37

StuB 2011, 155-156

StX 2010, 761-762

UR 2011, 57-59

UStB 2011, 7

UVR 2011, 99-100

WPg 2011, 133-135

Jurion-Abstract 2010, 224993 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Verpflichtet sich ein Unternehmer gegenüber einer Gemeinde und zusätzlich in privatrechtlichen Verträgen auch gegenüber den Grundstückseigentümern gegen Entgelt zur Herstellung von Erschließungsanlagen auf öffentlichen Flächen einer Gemeinde, erbringt der Unternehmer gegenüber der Gemeinde eine entgeltliche Werklieferung. Es liegt keine sonstige Leistung gegenüber den Eigentümern der im Erschließungsgebiet gelegenen Grundstücke vor (entgegen BMF-Schreiben vom 31. Mai 2002, BStBl I 2002, 631, unter II.2.c).

  2. 2.

    Zahlungen der Eigentümer an den Unternehmer im unmittelbaren Zusammenhang mit der Erschließung sind Drittentgelte i.S. von § 10 Abs. 1 Satz 3 UStG.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr