BFH, 22.06.2011 - I R 43/10 - Gewerbesteuerbefreiung für Überschüsse aus steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben bei einer körperschaftsteuerbefreiten Körperschaft

Bundesfinanzhof
Urt. v. 22.06.2011, Az.: I R 43/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 22.06.2011
Referenz: JurionRS 2011, 21908
Aktenzeichen: I R 43/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Bremen - 12.05.2010 - AZ: 3 K 51/09 (1)

Rechtsgrundlagen:

§ 3 Nr. 20 Buchst. c, d GewStG 2002

§ 5 Abs. 1 Nr. 9 S. 2 KStG

§ 68 Nr. 1 Buchst. a AO

Fundstellen:

BFHE 233, 551 - 556

BB 2011, 2134

BFH/NV 2011, 1792-1794

BFH/PR 2011, 419

BStBl II 2011, 892-894 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 1899-1900

DStR 2011, 1657-1659

DStRE 2011, 1166

DStZ 2011, 734-735

FR 2012, 93-95

GStB 2011, 42

HFR 2011, 1125-1126

NWB 2011, 2923-2924

NWB direkt 2011, 933-934

RdW 2011, 646-647

StB 2011, 339

StBW 2011, 877-878

StuB 2011, 683

StX 2011, 540

WPg 2011, 1027-1028

Amtlicher Leitsatz:

Die Gewerbesteuerbefreiung des § 3 Nr. 20 Buchst. c und d GewStG 2002 umfasst nur Tätigkeiten, die für den Betrieb einer der dort aufgeführten Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeeinrichtungen notwendig sind. Nicht erfasst von der Steuerbefreiung werden daher Überschüsse aus Tätigkeiten, die bei einer von der Körperschaftsteuer befreiten Körperschaft als steuerpflichtige wirtschaftliche Geschäftsbetriebe zu behandeln sind.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr