BFH, 21.09.2011 - I R 50/10 - Möglichkeit der Bildung von Rückstellungen für Mietrückzahlungen aus der Vermietung von Kraftfahrzeugen

Bundesfinanzhof
Urt. v. 21.09.2011, Az.: I R 50/10
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 21.09.2011
Referenz: JurionRS 2011, 29954
Aktenzeichen: I R 50/10
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 28.05.2010 - AZ: 6 K 4384/08

Fundstellen:

BFHE 235, 255 - 263

BB 2012, 184-185

BBK 2012, 54

BFH/NV 2012, 303-306

BFH/PR 2012, 79-80

BStBl II 2012, 197-200 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 2815-2817

DStR 2011, 2387-2390

DStRE 2012, 126

EStB 2012, 45

FR 2012, 315-318

GStB 2012, 10

HFR 2012, 130-132

KÖSDI 2012, 17726

NWB 2011, 4298

RdW 2012, 225-227

StB 2012, 1

StBW 2012, 64-65

StC 2012, 8

StuB 2012, 38

StX 2011, 789-790

WPg 2012, 203-205

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Verpflichtet sich der Vermieter von Kraftfahrzeugen gegenüber den Mietern, das Fahrzeug zum Ende der Mietzeit zu veräußern und den Veräußerungserlös insoweit an den Mieter auszuzahlen, als er einen vertraglich vereinbarten, unter dem Buchwert der Fahrzeuge zum Vertragsende liegenden Restwert übersteigt, kann er für diese Pflicht ratierlich eine Rückstellung in der Höhe bilden, in der der vereinbarte Restwert unter dem Buchwert der Fahrzeuge liegt.

  2. 2.

    Verpflichtungen aus einem Erfüllungsrückstand sind abzuzinsen.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr