BFH, 21.04.2010 - X R 1/08 - Individualisierung der angezeigten Steuerverkürzung dem Grunde nach als Beginn der Ablaufhemmung nach § 171 Abs. 9 Abgabenordnung (AO)

Bundesfinanzhof
Urt. v. 21.04.2010, Az.: X R 1/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 21.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 17540
Aktenzeichen: X R 1/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Düsseldorf - 29.11.2007 - AZ: 16 K 458/05 E,G,U

Fundstellen:

BFHE 229, 49 - 57

AO-StB 2010, 227-228

AO-StB 2010, 336

BB 2010, 1629

BB 2010, 2094-2095

BFH/NV 2010, 1517-1520

BFH/PR 2010, 344

BStBl II 2010, 771-774 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 8

DB 2010, 2487

DStR 2010, 1285-1288

DStR 2010, 9

DStRE 2010, 833

DStZ 2010, 547-548

GK 2011, 15-19

GK/BW 2011, 266-269

HFR 2010, 797-799

KÖSDI 2010, 17030

KSR direkt 2010, 9

NJW 2010, 2605-2607

NWB 2010, 2038

NWB direkt 2010, 700

PStR 2010, 219-220

PStR 2011, 307

StB 2010, 261

StBW 2010, 595-596

StC 2010, 11

StuB 2010, 603

StX 2010, 411

wistra 2010, 356-359

Amtlicher Leitsatz:

Die Ablaufhemmung nach § 171 Abs. 9 AO beginnt, wenn die angezeigte Steuerverkürzung dem Grunde nach individualisiert werden kann, der Steuerpflichtige also Steuerart und Veranlagungszeitraum benennt und den Sachverhalt so schildert, dass der Gegenstand der Selbstanzeige erkennbar wird.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auch eine nicht zur Straffreiheit führende Selbstanzeige kann die Steuerfestsetzungsfrist hemmen

Auch eine nicht zur Straffreiheit führende Selbstanzeige kann die Steuerfestsetzungsfrist hemmen

Nicht nur eine zur Straffreiheit führende Selbstanzeige, mit der der Steuerpflichtige seine unrichtigen oder unvollständigen Angaben in vollem Umfang berichtigt oder ergänzt, kann die Ablaufhemmung… mehr