BFH, 21.04.2010 - VI R 5/07 - Steuerliche Berücksichtigung der Kosten für eine Fortbildungsreise; Abgrenzung der beruflichen und privaten Veranlassungsbeiträge i.R.d. Einkommensteuer; Aufteilung der Reisekosten in Werbungskosten und Aufwendungen für die private Lebensführung

Bundesfinanzhof
Urt. v. 21.04.2010, Az.: VI R 5/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 21.04.2010
Referenz: JurionRS 2010, 16161
Aktenzeichen: VI R 5/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Schleswig-Holstein - 28.06.2006 - AZ: 2 K 95/04

BFH - 31.01.2007 - AZ: VI B 94/06

Fundstellen:

BFHE 229, 219 - 224

AuA 2010, 478

AuR 2010, 347

AUR 2010, 347

BB 2010, 1438 (Pressemitteilung)

BFH/NV 2010, 1349-1350

BFH/PR 2010, 285-286

BStBl II 2010, 687-689 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 6

DB 2010, 12

DB 2010, 1329-1330

DStR 2010, 7

DStR 2010, 1126-1128

DStRE 2010, 772

DStZ 2010, 471

EStB 2010, 242

FR 2010, 1045-1046

GStB 2010, 260

GStB 2010, 30

HFR 2010, 814-815

IStR 2010, 490-492

KÖSDI 2010, 17023

NVwZ 2010, 7 (Pressemitteilung)

NWB 2010, 1800

NWB direkt 2010, 622

NZA 2010, 868

RdW 2010, 521-523

RdW 2012, 390-393

StB 2010, 218

StBW 2010, 485-486

StC 2010, 10

steueranwaltsmagazin 2010, 196

SteuerStud 2010, 301

STFA 2010, 26-28

StuB 2010, 474

SWK 2010, 789

SWK 2010, 861

Jurion-Abstract 2010, 224844 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Zur Klärung der Veranlassungsbeiträge bei Teilnahme an einer Auslandsgruppenreise gelten auch nach der Entscheidung des Großen Senats des BFH vom 21. September 2009 GrS 1/06 die früher von ihm entwickelten Abgrenzungsmerkmale grundsätzlich weiter.

  2. 2.

    Haben nicht nur berufliche Gründe den Steuerpflichtigen bewogen, die Reisekosten zu tragen, ist zu prüfen, ob die beruflichen und privaten Veranlassungsbeiträge voneinander abgrenzbar sind.

  3. 3.

    Im Fall der Abgrenzbarkeit sind die Reisekosten in Werbungskosten und Aufwendungen für die private Lebensführung aufzuteilen. Als sachgerechter Aufteilungsmaßstab kommt vor allem das Verhältnis der beruflich und privat veranlassten Zeitanteile in Betracht.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr