BFH, 21.01.2010 - VI R 52/08 - Bindungswirkung von Entscheidungen des zuständigen Sozialversicherungsträgers über die Sozialversicherungspflicht eines Arbeitnehmers im Besteuerungsverfahren

Bundesfinanzhof
Urt. v. 21.01.2010, Az.: VI R 52/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 21.01.2010
Referenz: JurionRS 2010, 14919
Aktenzeichen: VI R 52/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Sachsen-Anhalt - 30.07.2008 - AZ: 2 K 1957/03

Fundstellen:

BFHE 228, 295 - 301

BB 2010, 1245

BBK 2010, 488-489

BFH/NV 2010, 1169-1171

BFH/PR 2010, 299

BStBl II 2010, 703-706 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 6

DB 2010, 1099-1101

DStR 2010, 9

DStR 2010, 974-976

DStRE 2010, 700

EStB 2010, 206

FR 2010, 763-765

GStB 2010, 25

HFR 2010, 731-733

KÖSDI 2010, 16988

LGP 2010, 128-129

NJW 2010, 2384

NWB 2010, 1661

NWB direkt 2010, 579

NZA 2010, 752

NZA-RR 2010, 427-429

NZS 2011, 64-66

RdW 2010, 472-473

RENOpraxis 2010, 122

StB 2010, 217

StBW 2010, 443-444

steueranwaltsmagazin 2010, 157

StuB 2010, 445

StX 2010, 310

Jurion-Abstract 2010, 224726 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Entscheidungen des zuständigen Sozialversicherungsträgers über die Sozialversicherungspflicht eines Arbeitnehmers sind im Besteuerungsverfahren zu beachten, soweit sie nicht offensichtlich rechtswidrig sind (Anschluss an BFH-Urteil vom 6. Juni 2002 VI R 178/97, BFHE 199, 524, BStBl II 2003, 34).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr