BFH, 20.05.2011 - V S 10/11 - Die Darstellung der für die Wiedereinsetzung wesentlichen Tatsachen muss innerhalb der Frist des § 56 Abs. 2 FGO erfolgen; Begrenzung der Darlegung auf die Ergänzung unklarer und unvollständiger Angaben nach Ablauf der Frist des § 56 Abs. 2 FGO; Notwendigkeit einer Darstellung der genauen Modalitäten des Postwegs des Wiedereinsetzungsgesuchs

Bundesfinanzhof
Beschl. v. 20.05.2011, Az.: V S 10/11
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 20.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 19885
Aktenzeichen: V S 10/11
 

Rechtsgrundlagen:

Art. 103 Abs. 1 GG

§ 56 Abs. 2 S. 1 FGO

§ 96 Abs. 2 FGO

§ 133a Abs. 1 FGO

Fundstelle:

BFH/NV 2011, 1526-1527

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr