BFH, 19.11.2009 - V R 41/08 - Vorsteuerabzug bei Ausweis eines überhöhten Steuerbetrags; Voraussetzungen eines Vorsteuerabzugs wegen Erhöhung der Bemessungsgrundlage

Bundesfinanzhof
Urt. v. 19.11.2009, Az.: V R 41/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 19.11.2009
Referenz: JurionRS 2009, 30548
Aktenzeichen: V R 41/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Mecklenburg-Vorpommern - 30.10.2007 - AZ: 2 K 543/06

Fundstellen:

BFHE 227, 521 - 527

ASR 2010, 3-4

BB 2010, 277

BB 2010, 808-809

BBK 2010, 193

BFH/NV 2010, 562-565

BFH/PR 2010, 145

DB 2010, 204-206

DStR 2010, 159-161

DStRE 2010, 192

DStZ 2010, 262

HFR 2010, 507-509

KÖSDI 2010, 16836-16837

KSR direkt 2010, 9

MBP 2010, 115

NVwZ 2010, 6-7

NWB 2010, 323

NWB direkt 2010, 105

RdW 2010, 344-346

stak 2010, 1

StB 2010, 59

StBW 2010, 61-62

SteuerStud 2011, 26-27

StuB 2010, 205

StX 2010, 74

UR 2010, 265-268

UStB 2010, 67

UVR 2010, 162

V&S 2010, 6

WISO-SteuerBrief 2010, 4

WPg 2010, 804 (Pressemitteilung)

WPg 2010, 842-844

Amtlicher Leitsatz:

  1. 1.

    Bei Ausweis eines überhöhten Steuerbetrags steht dem Leistungsempfänger der darin enthaltene --gesetzlich geschuldete-- Betrag als Vorsteuer zu.

  2. 2.

    Ein Vorsteuerabzug wegen Erhöhung der Bemessungsgrundlage erfordert die nachträgliche Vereinbarung eines Entgelts und die tatsächliche Zahlung des vereinbarten Entgelts.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr