BFH, 19.08.2009 - I R 106/08 - Rechtmäßigkeit einer zeitlichen Prüfungserweiterung beim Verdacht einer Steuerstraftat oder Steuerordnungswidrigkeit im Spannungsfeld der Beschränkung einer Prüfung auf drei Besteuerungszeiträume ; Anforderungen an die Sicherstellung und Beschlagnahme von Datenträgern bei Rechtsanwälten und Steuerberatern; Voraussetzungen der Annahme eines qualifizierten materiellen Verwertungsverbots

Bundesfinanzhof
Urt. v. 19.08.2009, Az.: I R 106/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 19.08.2009
Referenz: JurionRS 2009, 25964
Aktenzeichen: I R 106/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 10.09.2008 - AZ: 13 K 1915/05

Rechtsgrundlagen:

§ 193 Abs. 1 AO

§ 194 Abs. 1 S. 2 AO

§ 196 AO

§ 3 BpO 2000

§ 4 Abs. 2 S. 1 BpO 2000

§ 4 Abs. 3 S. 2 BpO 2000

§ 102 FGO

Fundstellen:

AO-StB 2010, 14-15

BFH/NV 2010, 5-8

HFR 2010, 333-334

PStR 2010, 278

PStR 2010, 116

Jurion-Abstract 2009, 224526 (Zusammenfassung)

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr