BFH, 19.05.2011 - III R 41/09 - Abzugsfähigkeit von tarifvertraglich festgelegten Beiträgen zu einer zusätzlichen Altersversorgung bei der Berechnung des Einkommens i.R.d. Festsetzung von Kindergeld

Bundesfinanzhof
Urt. v. 19.05.2011, Az.: III R 41/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 19.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 24947
Aktenzeichen: III R 41/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Sachsen - 12.05.2009 - AZ: 5 K 1239/06 (Kg)

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 1852-1853

DStZ 2011, 774

EStB 2011, 401

FamRZ 2011, 1793

StBW 2011, 969

StX 2011, 694

Redaktioneller Leitsatz:

Beiträge zu einer privaten Rentenversicherung, die zu einer über das gesetzliche Maß hinausgehenden Vorsorge führt, sind bei der Prüfung, ob die Einkünfte und Bezüge des Kindes den Jahresgrenzbetrag gemäß § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG überschreiten, nicht abziehbar (Senatsurteil vom 26. September 2007 III R 4/07, BFHE 219, 112, BStBl II 2008, 738).

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Was ist ein Verfahrensbeistand und welche Aufgabe hat er?

Was ist ein Verfahrensbeistand und welche Aufgabe hat er?

Doch was sind seine Aufgaben? mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1. Januar 2017 - Kindergeld steigt 2017

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1. Januar 2017 - Kindergeld steigt 2017

Alle Jahre wieder: Zum 1. Januar 2017 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert und auch diesmal wurden die Mindestsätze angehoben. mehr

GÜTERTRENNUNG AUS HAFTUNGSGRÜNDEN?

GÜTERTRENNUNG AUS HAFTUNGSGRÜNDEN?

„Wir wollen Gütertrennung vereinbaren, damit wir unser Vermögen getrennt halten können und nicht für die Schulden des anderen haften müssen.“ Mit dieser oder einer ähnlichen Begründung suchen viele… mehr