BFH, 19.01.2010 - X R 17/09 - Abziehbarkeit von Beerdigungskosten eines Vermögensübergebenden als dauernde Last i.S.v. § 10 Abs. 1 Nr. 1a Einkommensteuergesetz (EStG) hinsichtlich eines Dritten als Erben

Bundesfinanzhof
Urt. v. 19.01.2010, Az.: X R 17/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 19.01.2010
Referenz: JurionRS 2010, 12166
Aktenzeichen: X R 17/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG München - 11.02.2009 - AZ: 10 K 4454/07

Fundstellen:

BFHE 228, 77 - 80

BFH/NV 2010, 996-998

BFH/PR 2010, 245

BStBl II 2010, 544-545 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2010, 6

DB 2010, 704-705

DStR 2010, 6-7

DStR 2010, 593-595

DStRE 2010, 510

DStZ 2010, 353-354

ErbR 2010, 202 (red. Leitsatz)

ErbStB 2010, 129-130

EStB 2010, 131-132

FamRZ 2010, 732-733

FR 2010, 714-715

HFR 2010, 458-459

KÖSDI 2010, 16914

NJW 2010, 1312

NJW-Spezial 2010, 360

NotBZ 2010, 199

NWB 2010, 954

NWB direkt 2010, 296

StB 2010, 137

StBW 2010, 293

steueranwaltsmagazin 2010, 197

StuB 2010, 325

StX 2010, 196

V&S 2010, 10

ZAP 2010, 580

ZAP EN-Nr. 399/2010

ZEV 2010, 211-212

Jurion-Abstract 2010, 224719 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Hat sich der Vermögensübernehmer gegenüber den Vermögensübergebern (Eltern) in einem Vermögensübergabevertrag verpflichtet, die Kosten einer standesgemäßen Beerdigung zu tragen, so sind die dadurch nach dem Tod des Letztverstorbenen entstandenen angemessenen Aufwendungen als dauernde Last i.S. von § 10 Abs. 1 Nr. 1a EStG abziehbar, soweit nicht der Vermögensübernehmer, sondern ein Dritter Erbe ist.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr