BFH, 18.08.2010 - X R 30/07 - Erforderliche Aufwendungen für die bestimmungsgemäße Nutzung eines Vermögensgegenstandes als Teil der Anschaffungskosten i.R.d. handelsrechtlichen Jahresabschlusses; Modernisierungsaufwendungen als Anschaffungskosten bei gebrauchten Immobilien bei Erhöhung des Ausstattungsstandards der Immobilie in mindestens drei der vier funktionswesentlichen Bereiche (Heizung, Sanitär, Elektro, Fenster); Berücksichtigung der unterschiedlichen Nutzung eines Gebäudes bei der Einordnung einzelner Aufwendungen als Anschaffungskosten i.R.d. handelsrechtlichen Jahresabschlusses; Geltendmachung von vorab entstandenen Werbungskosten wegen der Tätigung von Aufwendungen für ein leer stehendes und noch nicht vermietetes Objekt bei Nachweis ernsthafter Vermietungsbemühungen durch den Eigentümer

Bundesfinanzhof
Urt. v. 18.08.2010, Az.: X R 30/07
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 18.08.2010
Referenz: JurionRS 2010, 30077
Aktenzeichen: X R 30/07
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Köln - 19.01.2007 - AZ: 10 K 3821/03

Fundstellen:

BFH/NV 2011, 215-220

StuB 2011, 73

StX 2011, 36-37

Jurion-Abstract 2010, 225011 (Zusammenfassung)

Redaktioneller Leitsatz:

  1. 1.

    Da Steuerobjekt die einzelne "Einkunftsquelle"ist, die sich nach dem jeweiligen einheitlichen Nutzungs- und Funktionszusammenhang einer Sache/Sachgesamtheit bestimmt (Beschluss des Großen Senats des BFH vom 26. November 1973 GrS 5/71, BFHE 111, 242, BStBl II 1974, 132), sind bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung eines gemischt genutzten Gebäudes die einzelnen Gebäudeteile --sowohl im Hinblick auf die Einkunftserzielungsabsicht als auch im Hinblick auf die Qualifizierung der einzelnen Aufwendungen-- separat zu beurteilen (BFH-Urteil vom 25. Juni 2009 IX R 54/08, BFHE 226, 216, BStBl II 2010, 124; Wacker, Betriebs-Berater, Beilage Nr. 18/1995, 13; Kanzler, Finanz-Rundschau 2010, 173, zum BFH-Urteil IX R 54/08).

  2. 2.

    Bezüglich eines lange leerstehenden Gebäudes liegt keine Absicht der Erzielung von Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung vor, wenn gegen den langen Leerstand nichts unternommen wird (BFH-Urteil in BFHE 226, 216, [BFH 25.06.2009 - IX R 54/08] BStBl II 2010, 124). Bei einem Leerstand von mehr als 20 Jahren spricht allein die Dauer des Leerstandes dafür, dass keine Vermietungsabsicht vorhanden war.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr