BFH, 17.11.2010 - I R 83/09 - Passivierung einer Verpflichtung aus einer Rückverkaufsoption; Saldierung eines wirtschaftlichen Vorteils in Form eines Anspruchs auf Übertragung des betroffenen Wirtschaftsguts mit der wirtschaftlichen Belastung aus der Option

Bundesfinanzhof
Urt. v. 17.11.2010, Az.: I R 83/09
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 17.11.2010
Referenz: JurionRS 2010, 34154
Aktenzeichen: I R 83/09
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Münster - 25.08.2009 - AZ: 9 K 4142/04 K,F

Fundstellen:

BFHE 232, 80 - 86

ASR 2011, 2-3

BB 2011, 621-622

BBK 2011, 246

BFH/NV 2011, 678-680

BFH/PR 2011, 168

BStBl II 2011, 812-814 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 449-451

DStR 2011, 353-355

DStRE 2011, 324

DStZ 2011, 218-219

EStB 2011, 133

FR 2011, 673

GmbHR 2011, 382-384

HFR 2011, 392-394

KoR 2011, 272

KÖSDI 2011, 17339

KSR direkt 2011, 2

NWB 2011, 674

NWB direkt 2011, 204

StB 2011, 97

StBW 2011, 249-250

StC 2011, 7

StuB 2011, 191

StX 2011, 133

WPg 2011, 325-326

Jurion-Abstract 2010, 225155 (Zusammenfassung)

Redaktioneller Leitsatz:

  1. 1.

    In der Einräumung einer Rückkaufoption ist nach der Rechtsprechung des Senats eine wirtschaftlich und rechtlich selbständige Leistung zu sehen, die losgelöst von dem nachfolgenden (Rück-)Übertragungsgeschäft zu beurteilen ist (vgl. Senatsurteil vom 18. Dezember 2002 I R 17/02, BFHE 201, 234, BStBl II 2004, 126), so dass -entgegen dem BMF-Schreiben (Nichtanwendungserlass) vom 12. August 2009 (BStBl I 2009, 890)- ein wirtschaftlicher Vorteil in Form des Anspruchs auf Übertragung des betroffenen Wirtschaftsguts nicht mit der wirtschaftlichen Belastung aus der Option "saldiert" werden kann.

  2. 2.

    Bei der Vereinbarung einer Rückkaufoption, nach der sich der Optionsverkäufer als "Stillhalter" dazu verpflichtet hat, die Ausübung der Option zu dulden und sich zur Erfüllung der Abnahmepflicht bereitzuhalten, liegt bis zur Ausübung oder dem Verfall der Option eine nach dem Gebot vollständiger Bilanzierung in Höhe des dafür vereinnahmten Entgelts auszuweisende Verbindlichkeit vor (Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 11. Oktober 2007 IV R 52/04, BFHE 219, 129, BStBl II 2009, 705; ebenso Blümich/Buciek, § 5 EStG Rz 1057; Herzig/Joisten, Die Unternehmensbesteuerung 2010, 472; Kolbe, Buchführung, Bilanz und Kostenrechnung 2010, 159; Bergemann, BB 2008, 496 [OLG Frankfurt am Main 29.11.2007 - WpÜG 2/07]; Jebens, Der Betrieb 2008, 833; Prinz, Steuern und Bilanzen 2008, 188; kritisch Hoffmann, DStR 2008, 240; Naujok, FR 2008, 517).

Diese Artikel im Bereich Wirtschaft und Gewerbe könnten Sie interessieren

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) privilegiert ihre Gesellschafter und nicht ihren Geschäftsführer. Dieser hat als Organ fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen und dabei die… mehr

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Der Anspruch einzelner Gesellschafter auf die Verlegung einer Gesellschafterversammlung

Es ist nicht immer leicht einen Termin für eine anstehende Gesellschafterversammlung zu finden, der tatsächlich allen Gesellschaftern passt. Unter welchen Umständen ein verhinderter Gesellschafter… mehr

Bausparer können sich nach BGH-Urteil Darlehensgebühren zurückholen

Bausparer können sich nach BGH-Urteil Darlehensgebühren zurückholen

Bausparer können sich nach BGH-Urteil Darlehensgebühren zurückholen mehr