BFH, 17.05.2011 - VIII R 1/08 - Einlage von Wertpapieren in das Betriebsvermögen eines Arztes bei Darstellung der Anschaffung, das Halten und der Verkauf als ein Hilfsgeschäft der freiberuflichen Tätigkeit; Minderung des Betrags der Überentnahmen i.S.d. § 4 Abs. 4a EStG durch die Einlage

Bundesfinanzhof
Urt. v. 17.05.2011, Az.: VIII R 1/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 17.05.2011
Referenz: JurionRS 2011, 23955
Aktenzeichen: VIII R 1/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Baden-Württemberg - 11.10.2007 - AZ: 5 K 231/04

Fundstellen:

BFHE 234, 35 - 42

BB 2011, 2482

BBK 2012, 7-8

BeSt 2011, 27

BFH/NV 2011, 1940-1942

BFH/PR 2011, 441

BStBl II 2011, 862-865 (Volltext mit amtl. LS)

DB 2011, 2121-2123

DStR 2011, 1802-1804

DStRE 2011, 1232

FR 2011, 1099-1101

GesR 2011, 703

HFR 2012, 17-19

KÖSDI 2011, 17609

KSR direkt 2011, 4

NJW 2011, 3742-3744

NWB 2011, 3258

NWB direkt 2011, 1027

PFB 2011, 320

PFB 2011, 291

StB 2011, 377

StBp 2012, 57

StBW 2011, 914-915

StuB 2011, 763

StX 2011, 598-599

WPg 2011, 1028-1030

Jurion-Abstract 2011, 225354 (Zusammenfassung)

Amtlicher Leitsatz:

Wertpapiere können in das Betriebsvermögen eines Arztes eingelegt werden, wenn ihre Anschaffung, das Halten und ihr Verkauf ein Hilfsgeschäft der freiberuflichen Tätigkeit darstellen, z.B. in Form eines verbindlich vereinbarten Finanzierungskonzepts für den ärztlichen Betrieb. Ihre Einlage mindert den Betrag der Überentnahmen i.S. des § 4 Abs. 4a EStG.

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Kassen-Ärzte dürfen nicht streiken

Kassen-Ärzte dürfen nicht streiken

Streikrecht ist durch das Grundgesetz geschützt - allerdings steht es nicht allen Berufsgruppen zu. mehr

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Bei Patienten, die unter einem Schlafapnoe-Syndrom leiden, wird immer häufiger die Behandlung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene empfohlen. Durch diese Schiene werden Unterkiefer und Zunge nach… mehr

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

Wenn es in so genannten Patientenverfügungen um das "Abschalten lebensverlängernder Maßnahmen" geht, dann ist eigentlich klar, was damit gemeint ist: mehr