BFH, 17.03.2010 - X R 28/08 - Leistungserbringung und Abnahme zwischen den Vertragsparteien als Grundlage der bilanziellen Behandlung von Provisionszahlungen; Stornoreserven als bilanzierungsfähige Wirtschaftsgüter

Bundesfinanzhof
Urt. v. 17.03.2010, Az.: X R 28/08
Gericht: BFH
Entscheidungsform: Urteil
Datum: 17.03.2010
Referenz: JurionRS 2010, 23559
Aktenzeichen: X R 28/08
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

FG Sachsen-Anhalt - 24.04.2008 - AZ: 1 K 1242/04

Fundstellen:

BB 2011, 48

BFH/NV 2010, 2033-2035

EStB 2010, 413-414

KÖSDI 2010, 17225

MBP 2011, 20

NWB 2010, 3162

NWB direkt 2010, 1032

StBW 2010, 865

StuB 2010, 791

Redaktioneller Leitsatz:

Bei Zahlungen an einen Versicherungsmakler, die als Provisionsvorschüsse zu werten sind, fehlt es an einer Gewinnrealisierung, so dass sie als "erhaltene Anzahlungen" nach § 266 Abs. 3 Abschn. C.3. HGB zu passivieren sind (BFH-Beschluss in BFH/NV 2008, 947, unter 3., m.w.N.; vgl. ferner Blümich/Schreiber, § 5 EStG Rz 740 "Versicherungsvertreter"; Schmidt/Weber-Grellet, EStG, 29. Aufl., § 5 Rz 270 "Provisionsanspruch/Provisionsvorschüsse", jeweils m.w.N.).

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Das Fortbestehen der eigenen Praxis planen und sichern

Wer sich eine eigene Praxis aufbaut arbeitet an seinem persönlichen Lebenswerk. mehr

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen

Steuerrechtliche Gleichbehandlung gesetzlicher und privater Krankenversicherungen mehr

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Wirtschaftlichkeit der eigenen Praxis sichern

Viele Ärzte setzten die Existenzgrundlagen ihrer Praxis durch wirtschaftliches Fehlverhalten aufs Spiel. mehr